Gratis bloggen bei
myblog.de

Welcome

Hallo und herzlich Willkommen hier auf The-Way-I-Am, meinem Tagebuchblog, wo alles drauf kommt, was ich so schreibe und natürlich viel über mich. Viel Spaß wünsche ich.
Stephen

Main

-Reload -G-Book -About -Links -Archiv

'bout Me

-Infos -Favorites -Stories

The End

Zum Ende noch das Wichtigste
-Best Friends
Pokemon: Blutrot


Ich spiele gerne Pokemon. Ich habe auch bisher alle Editionen gespielt. Besonders gerne aber spielte ich Pokemon Gold. Ja, genau, ich spielTE es gerne, das war, bevor ich dreimal die Woche einen Psychologen aufsuchen musste und von Angstzuständen geplagt wurde. Aber ich fange besser mal am Anfang an:
Kennt ihr diese Nintendo-Aktionen, wo sie einem mit tollen Modulen so Pokemon wie Mew auf euer Spiel laden wollen? So ein Modul hat sich ein Freund von mir bei ebay ersteigert. 15€. Ich fand das etwas billig, aber gut. Ich habe ihm auch dann meine Edition zur Probe gegeben und er hat es wirklich geschafft mir Mew auf meine Edition zu laden! Allerdings mit kleinen "Schönheitsfehlern". Aber ok, die sind kaum der Rede wert...naja, es hat sich immer in die Luft gesprengt, sobald es eingewechselt wurde und alle nachfolgenden Pokemon konnten nur noch Finale, aber naja...ist ja nicht soo schlimm. Ich hab Mew dann doch mal auf den PC abgelegt (ich kann bis heute keine Box mehr anwählen, ohne, dass ich nach einem Passwort gefragt werde). Aber dann ging es erst richtig los:
Ich bin nichtsahnend mit meinen Pokemon auf dem Weg nach Viola City, mal wieder seit längerem zu Fuß. Man möchte sich ja auch mal die schöne Gegend anschauen. Also das Gras. Auf einmal steht da ein neuer Trainer rum. Ich denk nur:"Ein Opfer, das ich übersehen hab? Naja, kann ja passieren." Und gehe auf ihn zu. Aber er spricht mich nicht an. Also muss ich das übernehmen. "Ich möchte ein Spiel spielen." Hört sich ja schonmal lustig an. "Psycho John möchte kämpfen." Er hat zwei Pokemon. Aber an der Stelle sind die Trainer sowieso alle schwach, also wird das nicht lange dauern. Er setzt Smogon ein, Level 12. Ich setze dagegen mein super trainiertes Bibor Level 21 ein! Smogon greift mit Rauchwolke an. Plötzlich erscheint das Textfeld erneut:"Psycho John ist verschwunden." Wie verschwunden?! Das Textfeld erscheint noch einmal:"Oh nein, mir wird so schwarz vor Au..." Ein Moment lang ist der Bildschirm schwarz. Dann sehe ich mich in einem heruntergekommenen Raum. "Ah...mein Kopf. Wo bin ich? Und warum bin ich mit dem Fuß an das Rohr gekettet?" 'Ach du scheiße', ist mein erster Gedanke. Ich ahne, dass das nicht so ganz normal ist. "Hallo Stephen", mein Freund, das Textfeld, erscheint:"Du hast Pokemon geschlagen, verbrannt, eingefroren, vergiftet, paralysiert, ihre Träume zerstört, sie verflucht und sie, als sie verletzt dalagen, einfach liegen gelassen. Du hast kein Respekt vor Leben!" ich bekomme langsam das ungute Gefühl, dass sich dieser Monolog in eine für mich nachteilige Richtung entwickelt. "Wir werden sehen, wieviel dir Leben wirklich wert ist. Es wird nun gleich eine Maschinerie starten, die dich, wenn du es nicht verhinderst, töten wird." Ahja, töten. In Pokemon Gold. Schon klar. "deine einzige Chance, dem zu entkommen ist etwas aufzugeben, das dir sicher viel bedeuten wird: Deine Augen und dein Fuß! Leben oder Sterben, triff deine Wahl." Ich bin mir jetzt fast ganz sicher, dass das nicht mehr zum normalen Pokemonspiel gehört. Das Textfeld verschwindet und ich wähle als erstes mein Menü aus. Es hat sich stark verkleinert. Mein Pokedex ist verschwunden, genauso wie meine Pokemon, ebenso die Optionen. Ich wähle den Punkt "Pokecom" an um zu sehen, wo ich mich auf der Weltkarte befinde, weil ich diesen Raum nicht kenne. Aber das Kartenmodul fehlt, auch das Radiomodul ist weg. Ich kann nur noch Telefonieren. Ich gehe auf mein Telefonbuch und da der Schock: Es ist leer! Nur eine Nummer steht drin:"John". Ich beschließe, John ersteinmal noch nicht anzurufen, und schaue mir meinen Beutel an. Vielleicht kann mir ja eines meiner Items helfen. Doch auch der Beutel ist völlig leer...naja, zumindest fast. Ich habe noch genau drei Gegenstände: Ein Foto, ein Löffel und eine Schaufel. Der letzte Punkt in der Liste ist "Stephen", also meine persönlichen Daten. Doch auch dort ist nichts zu finden. Also...wirklich nichts. Weder Orden, noch Geld. Der Penner hat mir alles abgenommen! In dem Moment werde ich aus dem Menü geworfen und das Textfenster taucht auf:"Eine große Maschine startet...John setzt Spoink ein." Zeitgleich fällt etwas neben mir auf den Boden und zerplatzt. Ich war, nunja, leicht beunruhigt, weil (zumindest bei mir) bis dato noch nie etwas in einer meiner Pokemon-Editionen geplatzt ist. "John setzt Spoink ein." Ich überlege noch kurz, ob es Spoink bereits in der goldenen Edition gab, doch da schlägt wieder etwas ein, fast auf der selben Stelle wie das andere Spoink zuvor, und verplatzt. Diese Prozedur setzt sich immer weiter fort und schon bald ist der Boden mit einer Schicht aus Spoink übersäht. Mir reicht es und ich versuche den Game Boy auszumachen. Doch auch nach Umlegen des Schalters läuft das Spiel weiter. Zu diesem Zeitpunkt bin ich dann doch ein wenig beunruhigt und beschließe, doch weiter zu spielen. Ich sehe mir das Foto aus meinem Beutel an. Es zeigt die Pokemon aus meinem Team: Bibor, Meganie, Dragoran, Morlord, Togetic und Garados. Alle aneinander gefesselt und mit einer Augenbinde ausgestattet. Ich drücke erneut den A-Knopf um das Foto wieder zu schließen, doch anstatt zu verschwinden, dreht es sich um. Eine Nachricht ist zu lesen:"Manchmal siehst du mehr, wenn es dunkel ist." Ich schließe das Menü wieder, um zu sehen, dass das Textfeld zwar verschwunden ist, jedoch immer weiter Spoinks wie aus dem Nichts aus einer großen Maschine herausgeschossen werden und diese dann bei dem Aufprall in alle Richtungen platzen. Es ist schwer abzuschätzen, wie hoch meiner Figur die...naja, Matsche noch stehen kann, bis es eng wird. Ich habe keine wirkliche Ahnung, was ich jetzt machen soll, und entscheide mich dafür, John anzurufen. Doch alles, was ich höre, sind die Rufe von geknebelten Pokemon. Es wird immer schlimmer, langsam wird es auch mir unheimlich. Ich schaue mir noch einmal an, was ich in meinem Beutel habe. Ich wähle den Löffel aus. In dem Moment wird der gesamte Bildschirm hell. Das Textfeld zeigt sich wieder, ich kann es allerdings kaum noch lesen:"Ein gleissender Schmerz erhellt das Sehfeld." Mir kommt der Spruch irgendwie bekannt vor, aber, was mich viel mehr stört:"Stephen hat sich den Löffel in sein rechtes Auge gerammt." Es wird mir genau JETZT wirklich zu hart, deshalb versuche ich noch einmal, den Game Boy auszuschalten, jedoch ohne Erfolg. Mein Pokecom klingelt. Es ist, natürlich, John (wer sonst? Hab ja keine Leute mehr in der Liste):"Beeil dich, sonst wird dich meine Armee an toten Spoinks mit ihrer Masse ertränken!". Und aufgelegt. Ich wähle noch einmal das Menü aus und sehe, dass der Löffel immer noch da ist. Ich aktiviere ihn noch einmal, in der Hoffnung, dass meine Figur das Ding wieder aus dem Auge rauszieht. Tja, Fast. Mein Bildschirm wird komplett weiß, dann schwarz. Nur noch das Textfeld ist zu sehen:"Stephen hat sich den Löffel aus dem rechten Auge herausgezogen und in sein linkes Auge gerammt. Ein gleissender Schmerz verdunkelt nun das komplette Sehfeld." Einen Moment lang weiß ich nicht, was ich tun soll. Ich höre die Spoinks weiter auf dem Boden aufschlagen. Doch da ist noch ein anderes Geräusch...ein Motor! Ich gehe (blind) in mein Menü und wähle die Schaufel aus (zumindest klicke ich da, wo ich sie in Erinnerung hatte). Keine Ahnung, wie mir das helfen soll, aber dieses Spiel geht mir sehr an die Nerven, ich möchte meine Pokemon wieder haben! Es gibt ein knallendes Geräusch und dann ist alles still. Nur das Textfeld informiert mich, was passiert ist:"Stephen hat den Motor der Maschine gestoppt, es fallen keine weiteren Spoinks mehr zu Boden." Ich atme auf. Das erste Problem ist gelöst, aber wie löse ich das zweite? Ich bin schließlich immer noch angekettet. Mein Pokecom klingelt."Es gibt nur eine Chance, deine Pokemon wiederzusehen: Gehe das Opfer ein, dich selbst zu verletzen." Ohja, toll. Hab ich bisher ja auch noch nicht. Ich wähle (wieder blind) die Schaufel aus und hoffe, dass mir das hilft. Mit dem Löffel möchte ich nichts mehr zutun haben. Ein metallenes Geräusch ertönt. Ein lauter Schrei ist zu hören." Ähm...was? Das Texfeld verschwindet und nach einigen Sekunden kann ich wieder etwas sehen. Ich stehe auf einer Wiese, vor mir ein Morlord mit einem Zettel am Kopf. Nachdem ich in mein Menü geschaut hab (alle Punkte sind wieder vorhanden) lese ich den Zettel:"Herzlichen Glückwunsch, Stephen. Du hast deinen Respekt vor Leben gezeigt. Andere Menschen sind so undankbar dafür, dass sie noch leben. Aber du nicht. Du nicht mehr." Ich bin zwar etwas irritiert, aber freue mich dennoch, wieder aus diesem Raum draußen zu sein. In dem Moment fällt das Morlord um. Es hat eine große Wunde am Kopf, aus der es stark blutet. Mein Pokecom läutet. Es ist Mama:"Hallo Stephen. Ich bin es, John. Du wunderst dich wahrscheinlich über einige Dinge. Zuerst einmal. Ja, es ist dein Morlord und ja, es ist tot. Du hast es mit der Schaufel erschlagen, um mir zu zeigen, dass du Leben möchtest. Daraufhin habe ich dich erneut betäubt und dich einer kleinen OP unterzogen. Du kannst nun wieder einwandfrei sehen. Allerdings möchte ich, dass du deine Lektion nicht wieder vergisst. Denn ich weiß, wo du wohnst. Und diese OP hatte nicht nur den Zweck, dir dein Augenlicht zurück zu geben und diesen Löffel zu entfernen. Aber bete, dass du den anderen Grund niemals erfahren wirst. Leb wohl, Stephen." Daraufhin schaltete sich mein Game Boy ab. Als ich ihn wieder anmachte war ich an der Stelle vor Viola City, an der ich John getroffen hatte. Dieses Mal allerdings war ich allein. Auch mein Morlord fehlte. Ich hoffte zu diesem Zeitpunkt noch, dass das alles nur ein Witz war, oder es nicht gespeichert wurde, doch es war "Wirklichkeit" (innerhalb der Edition jedenfalls): Mein Morlord war weg...
Einige Tage später sprach mich eine Frau am See des Zorns an. Sie sagte mir, in Lavandia gäbe es ein neues Grab. Ein schrecklich zugerichtetes Morlord sei dort beigesetzt worden.
Aber trotz allem: Ich habe seitdem keinen Kampf mehr bestritten. Ich habe die Lektion gelernt.